VILLA LOCOMUNA

LUISA KLEINE

Mit 14 Jahren entdeckte ich das Buch „europtoia“ – danach ließ mich die Idee vom Leben in Gemeinschaft nicht mehr los. Nach der Schule machte ich mich auf eine lange Reise in verschiedene Gemeinschaften Europas und landete schließlich in der Stadtkommune Villa Locomuna in Kassel.

Neben meinem Kunststudium bin im Netzwerk „living utopia“ aktiv, mit dem ich tauschlogikfreie Zusammentreffen wie das „MOVE utopia“ organisiere. Ich forsche viel zu Themen wie Commons, Anarchie und selbstbestimmter Bildung und bin im dem „naiv kollektiv“ als Autorin und Referentin zum Thema „Adultismus“ aktiv. Mir ist es ein Herzensanliegen, jungen Menschen alternative Lebens- und Lernwege sichtbar zu machen, weswegen ich den „Verband für freie Bildungsalternativen“ gegründet habe. Im GEN habe ich NextGEN Deutschland. Ich bin im Lenkungskreis als Delegierte des Arbeitskreises „Soziales“.